Für Sierra Leone Tourismus entwickeln?

Eine Webseite, die ich mit „Reisezeit“ betreue, ist die über Sierra Leone. Etwas hierfür zu tun, ist es mir ein Anliegen. Zehn Jahre Frieden, Stabilität, Demokratie, doch überall fehlt dort das Geld.

Dazu bestehen bereits Gespräche, die exemplarisch für viele Projekte sind. Doch für die Umsetzung fehlen mir schlichtweg meine finanziellen Mittel. Bedingungsloses Ehrenamt gleicht einer Utopie – zu realitätsfern, denn meine Webseiten kosten schon eine Stange Geld. Ferner sind dabei Strukturen, die eine konstante Arbeit ermöglichen, auf jeden Fall notwendig. Nach meinen Möglichkeiten gleiste ich solche bereits auf.

Stark vertritt Sambia die „FTI Touristik“. Wie es dazu gekommen ist, erläutert die Presseverantwortliche des Konzerns durch folgende Zeilen:

Das hat mit dem persönlichen Engagement unseres Firmengründers Dietmar Gunz zu tun. Er hatte Gambia bereits vor über 20 Jahren touristisch entdeckt und für den deutschsprachigen Markt erschlossen. Zugegeben war die Destination nach einer anfänglichen Hochphase bald auf ein eher kleines Niveau gefallen, war aber seither stets fester Bestandteil unseres Afrika-Portfolios.

Seit 2017/2018 haben wir aufgrund der politischen Entwicklungen und der nahezu euphorischen Aufbruchsstimmung sowie dem unbedingten Willen im Land, wirtschaftlich wieder zu erstarken, das Potenzial gesehen, den Tourismus wieder aufzubauen. Entsprechend haben wir unser Engagement deutlich verstärkt: haben wöchentliche Nonstopflüge von Deutschland sowie von den Niederlanden aus nach Banjul aufgelegt, eigene Strandressorts vor Ort eröffnet, weitere Hotels in unser Portfolio aufgenommen, unterschiedlichste Ausflüge und Rundreisen entwickelt sowie B2B-seitig Informationskampagnen und B2C-seitig Marketingaktionen gefahren.

Gambia steht insofern mit der FTI GROUP schon seit langem in Verbindung. Auch die Hauptkantine in unserer Münchner Zentrale sowie eine unserer eigenen Hotelmarken sind nach einem gambischen Wort benannt: „Kairaba“, was mit „Frieden“ oder „Harmonie“ übersetzt werden kann.

———————————————————————————————-

Persönliches Engagement ist für mich sicher ein essenzieller Eckpfeiler, doch für mich effektiver sind konkrete Entwicklungspläne mit Blaupausen. Wer Interesse daran hat, mir Anregungen zuzustellen, möge sich nach Belieben bei mir melden. Dankbar nehme ich Tipps entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert